Kathedrale Santo Domingo1

Die Kathedrale Santa María la Menor in der Zona Colonial in Santo Domingo ist der heiligen Maria der Menschwerdung gewidmet.

Kathedrale Santa Maria la Menor - Santo DomingoDas Gotteshaus ist die älteste Kathedrale in Nord- und Südamerika. Der Bau der Kathedrae wurde im Jahre 1512 begonnen und im Jahre 1540 abgeschlossen. Santa Maria la Menor liegt zwischen der Calle Arzobispo Merino und Isabel la Católica, neben dem Columbus-Park in der Stadt Santo Domingo de Guzman. Die Kathedrale ist auch Sitz des Erzbischofs von Santo Domingo, der den Ehrentitel des Primas von Amerika hat, weil Santo Domingo die erste katholische Diözese war, die in der Neuen Welt etabliert wurde.

Die Fassade der Kathedrale ist verkleidet mit golden getöntem Korallenkalk; die Kirche vereint sowohl gotische wie auch barocke mit einigen aufwendigen plateresken Stilrichtungen, beispielhaft veranschaulicht durch den aus Silber gemeißelten Hochaltar. In der Schatzkammer befindet sich eine hervorragende Kunstsammlung bestehend aus alten Holzschnitzereien, Möbeln, Grabdenkmälern, Silber und Schmuck.

Geschichte

Kathedrale Santa María la Menor - Zona Colonial - Santo DomingoDie Kathedrale wurde von Papst Julius II im Jahre 1504 in Auftrag gegeben und der Bau begann im Jahre 1512 unter der Leitung von Bischof Fray García Padilla. Die Ankunft von Bischof Alexander Geraldini 1519 regte den Bau eines Tempels von mehr Feierlichkeit an und so wurde beschlossen, die aktuelle Kirche, deren Grundstein 1521 gelegt wurde, zu bauen

Der Bau wurde von Luis Moya, nach den Plänen von Alonso Rodriguez von Sevilla, durchgeführt. Von 1523 an bis zu seiner Weihe im Jahr 1541, erfuhr der Bau ein kontinuierliches Wachstum.

Am 12. Februar 1546 auf Antrag von Kaiser Karl V. gewährte Papst Paul III den Status der Metropolitankathedrale und Primas von Amerika. Als Francis Drake die Stadt im Jahre 1586 einnahm, verwendete er die Kathedrale als Hauptquartier und rettete sie so vor der Zerstörung.

Santa Maria la Menor ist auch der Sitz der Erzdiözese von Santo Domingo, die den oben genannten Titel des Primas trug. 1920 verlieh Papst Benedikt XV in seinem Inter Americae, der Kathedrale den Titel Basilica minor, kleinere Basilika. Es ist dies ein besonderer Ehrentitel, den der Papst einem bedeutenden Kirchengebäude verleiht.

Kathedrale Santo Domingo Kathedrale Santo Domingo Kathedrale Santo Domingo

Die ersten spürbaren Merkmale der Struktur sind die festen Kalksteinwände und die drei Türen. Zwei dieser Türen sind gotisch und die dritte Eingangstür ist im plateresken Stil. Es gibt zwölf Seitenkapellen, drei Gänge und ein Kirchenschiff. Das Dach des Kirchenschiffs ist aufgeschlagen, während die Seitenschiffe Kreuzgewölbedecken haben.

Kathedrale Santa María la Menor - Zona Colonial - Santo DomingoDie Basilika ist 54 Meter lang, jedes der drei Schiffe ist 23 Meter lang, die Höhe zu den gewölbten Decken beträgt 16 Meter und die Gesamtfläche beträgt 3.000 Quadratmeter. Alle Seitenkapellen waren in der ursprünglichen Grundfläche des Gebäudes nicht enthalten, sondern wurden mit der Zeit angefügt.

Auf der Vorderseite befinden sich Wappen und Wahrzeichen der spanischen Königsfamilie sowie Büsten von Evangelisten. Das Hauptportal ist mit einem riesigen Tor von 2,5 Tonnen aus dem Jahr seiner Gründung geschmückt und wurde für den 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas restauriert.

Der Boden im Inneren der Kathedrale der aus Backstein ist, öffnet sich mit drei Gängen mit Gewölben, ohne Querschiff. Die 12 Kapellen die das Schiff umgeben unterscheiden sich durch ihre unterschiedlichen Gewölbe.

Als seitlichen Schmuck sieht man eine berühmte Altartafel aus massivem Mahagoni aus dem siebzehnten Jahrhundert und ein Glasfenster mit der Darstellung der Taufe Christi oder ein Gemälde auf Holz aus dem Jahr 1520 mit dem Titel "Capilla Nuestra Señora de la Antigua" von König Ferdinand und Königin Isabella von Spanien.

Die Kathedrale hat eine Schatzkammer, die Altaraufsätze, Gemälde, alte Holzarbeiten, Möbel, Skulpturen und Grabsteine enthält. Es gibt auch Stücke, die an den Bestattungszeremonien mehrerer kolonialer Erzbischöfe beteiligt waren.

I Kathedrale Santa María la Menor - Zona Colonial - Santo Domingonteressanterweise gibt es einen Grabstein von Simon Bolivar, einer der Vorfahren des Befreiers Simon Bolivar. In der Krypta der Kathedrale sind Charaktere aus der Kolonialzeit begraben, darunter auch der Konquistador Rodrigo de Bastidas, die erste "Vize Königin der Indies" Maria von Toledo oder der Bischof Alejandro Geraldini.

Beachtenswert ist auch, dass die Überreste von Christoph Kolumbus bis 1992 in der Kathedrale untergebracht waren, bevor sie ihre letzte Ruhestätte im Faro a Colon fanden.

Kathedrale Basilika Santa María la Menor

Öffnungszeiten: Täglich 9.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintritt: 40 Peso pro Person
Fotografieren mit Blitzlicht ist nicht erlaubt

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang