Bahoruco Pfad der Jungfrau

Bahoruco ist eine Gemeinde der Provinz Barahona, direkt am Meer gelegen und von Flüssen , Bergen und wunderschönem tropischem Wald umgeben.

Biosphärenreservat Jaragua-Bahoruco-EnriquilloAn diesem Ort können Sie eine Wanderung durch den Regenwald machen, bis zum "Rachen der Hölle" und die Legenden und Geheimnisse die diesen schönen Ort umgeben, entdecken.

Bahoruco ist eines jener einzigartigen territorialen Schmuckstücke der Dominikanischen Republik, das außergewöhnliche Naturmerkmale aufweist. Dazu gehören die Bucht von Neiba in der Enriquillosenke, die sich hufeisenförmig anschmiegt und von der Sierra de Neiba und der Sierra de Bahoruco flankiert wird.

Zu den großen Attraktion gehören die Handwerker und die Larimar Werkstätten, die in der gesamten Region verstreut sind. Es ist eine Stadt der arbeitenden Menschen, unternehmungslustig und freundlich kämpfen sie jeden Tag darum, dass der Ort als Touristenziel anerkannt wird und bieten den Besuchern verschiedene Attraktionen, die Sie einladen, die Gegend zu erkunden.


Zu einer besonderen Attraktion zählen auch der "Pfad zur Höhle der Jungfrau" und der "Rachen der Hölle".

Pfad zur Höhle der Jungfrau - Rachen der Hölle - BarahonaDer vom Tourismus-Cluster Barahona öffnete Weg zur Höhle der Jungfrau in der Gemeinde "La Ciénaga", ist ein Projekt, das zum einen die natürlichen Ressourcen zu bewahren und zum anderen die Gemeinden an der Entwicklung von Öko-Tourismus in der Dominikanischen Republik beteiligen soll.

Obwohl die Namen dieser Ziele auf Gut und Böse verweisen könnten, besucht man sie, wird man feststellen, dass es sich um Naturschutzgebiete handelt, die den Touristen eine große Vielfalt in Bezug auf die Tierwelt und Vegetation bieten.

Für diejenigen, die den direkten Kontakt mit der Natur inmitten eines tropischen Waldes suchen, ist der Weg zur Cueva de la Virgen, der perfekte Ort, um einen vom Massentourismus unberührten Ort auf höchstem Niveau zu genießen.

Pfad zur Höhle der Jungfrau - Rachen der Hölle - BahorucoGeführt von Jorge, einem lokalen Bauern, der das Reservat in und auswendig kennt und der vom Tourismus-Cluster ausgebildet wurde um die Besucher zu informieren, beginnt die Reise auf dem Pfad der Jungfrau. Der Anfang der Tour kann, wenn man es nicht gewohnt ist, querfeldein zu wandern, manche Besucher wegen der Unebenheiten erschrecken. Je weiter sie jedoch gehen um so mehr stellen sie fest, dass es eigentlich ein sehr leicht zu begehender Weg ist, der sie mehr und mehr begeistert.

"Es ist ein langer Weg durch einen feuchten und grünen Wald, entlang des Ufers eines einstmals tiefen Flusses", erklärt Jorge. Auf dem Weg finden sich die Besucher mit einer ökologischen Zone in ihrem natürlichen Zustand konfrontiert: sie hören das Murmeln des einen oder anderen Baches, der dort noch vorhanden ist, ebenso wie das Singen der Vögel die fröhlich durch die Baumkronen flattern. Auch klimatisch gesehen ist die Region angenehm und die Temperaturen hier sind gar nicht extrem.

Ein Schutzgebiet

"Wir kümmern uns sehr diesem Bereich, um die Umwelt zu erhalten. Dieser Weg ist wunderbar. Entlang des Weges findet man viele Früchte wie Orangen, Passionsfrüchte oder Kokosnüsse, aber diese Produkte werden in der Regel nicht konsumiert, da sie zu weit von den Häusern entfernt sind", so Jorge.

Also haben die Liebhaber der Natur entlang des Weges - dazu gehören alle Bewohner der Region - entschieden, dieses Schmuckstück zu schützen und den Besuchern über die Artenvielfalt der Gegend, das traditionelle Wissen über die medizinische Verwendung von einigen Pflanzen die dort wachsen erzählen. Auch Legenden über Geister und geheimnisvolle Erscheinungen vor Ort, die seit mehr als drei Generationen mündlich weitergegeben werden erwarten die Gäste.

Pfad zur Höhle der Jungfrau - Rachen der Hölle - BahorucoEin großer Wasserfall

Am Ende der Tour gelangt man zum "Rachen der Hölle", eine schöne kristallklare Wasser-Kaskade zwischen riesigen Felsen, die alle Besucher in Staunen versetzt. Der Name dieses beeindruckenden Naturschauspiels rührt daher, dass es wirklich wie ein voller, offener Mund aussieht, abgesehen davon, dass man mehrere Kilometer wandern muss um es zu erreichen - vielleicht ist auch das der Grund, warum es die Hölle genannt wird. Hier können die Besucher ein ausgiebiges Bad genießen und erfahren, durch die Geschichten der Bauern, wie man in der Nähe eines solchen himmlischen Ortes lebt, ohne ängstlich daran zu denken, dass man im Rachen der Hölle ist.

In diesem Bereich finden sich je nach Höhenlage markante Klimakontraste. Das Naturschutzgebiet ist reich an Wasserfällen, Bächen und Kaskaden die einen natürlichen Pool und große kreisförmige Vertiefungen, hervorgerufen durch die Wassererosion, bilden. Die hohe Luftfeuchtigkeit wiederum trägt zur Verbesserung der Vegetation, die von hohem ökologischem Wert ist, bei.

Mit diesen Attraktionen setzen die Einwohner von Bahoruco ihre Hoffnungen auf die Entwicklung in der Nutzung des Öko-Tourismus. Teile der Provinz bezeichnen ihre Naturschönheiten gar als "schlafenden Schatz, der darauf wartet entdeckt zu werden"  und sind stolz auf ihr Angebot, das jenes anderer Provinzen in denen Tourismus betrieben wird, übertrifft.

"Wir arbeiten daran, diesen Bereich mit Ökotourismus zu entwickeln und etwas für die Hügel mit ihrer sehr schönen Vegetation zu tun und erwarten von den zuständigen Behörden, dass sie Türen öffnen, um uns bei der Entwicklung unserer Region zu helfen", sagt Jorge.

Pfad zur Höhle der Jungfrau - Rachen der Hölle - BahorucoVor der Schaffung des Weges der Jungfrau, war der Wald durch Abholzung bedroht, weil einige Menschen mit dem Fällen und Verbrennen der Bäume für kleine Betriebe, ihren Lebensunterhalt verdienten, da sie über keine anderen Mittel verfügten. Die Bewohner dieser Gegend beschäftigen sich aber mit Informationen über die Merkmale des Waldes und die Notwendigkeit ihn zu bewahren. Die Nutzung des Waldes auf touristischer Ebene hat es ermöglicht, die Lebensqualität von Dutzenden Menschen zu verbessern.

Der Pfad der Jungfrau und der Rachen der Hölle sind sehr einfach zu erreichen. Besucher von Barahona finden im Büro des Tourismus-Cluster, gelegen am Malecon der Stadt Hilfe oder fahren direkt in Richtung Westen der Stadt. Nach ca. 25 Minuten erreichen Sie das Büro der "Frauen Kooperative zur Entwicklung von La Ciénaga" die auch die berühmten Bio-Marmeladen produziert. Dort kann man sowohl für Gruppen wie auch Einzelreisende eine Tour buchen. Auf Wunsch enthält dies auch einen Guide-Service und das Mittagessen. Die Hotels in der Umgebung sind bei Aufenthalt, Ankunft am Ort und Orientierung behilflich.

Telefonisch kann man die Frauenkooperative unter der Telefonnummer 829-560-3560, kontaktieren.

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang