Unerwuenscht in der Dominikanischen Republik - WaschbärenSanto Domingo - Das Ministerium für Umwelt erinnerte daran, dass die Dominikanische Republik vor wenigen Monaten als Stellvertreter für die Karibik, für CITES ausgewählt wurde.

CITES ist ein internationales Abkommen, das von 182 Ländern einschließlich der Dominikanischen Republik ratifiziert wurde, um sicherzustellen, dass der internationale Handel mit Wildtieren und Pflanzen deren Fortbestand nicht gefährdet.

Das Umweltministerium hat nun vor kurzem eine Warnung vor der Bedrohung der Dominikanischen Flora und Fauna, durch domestizierte Waschbären (Procyon lotor) herausgegeben, mit Anweisungen für deren Fang.

Die Waschbären, die zum Verkauf als Haustiere importiert wurden, seien so erklärte das Ministerium, eine Bedrohung für die biologische Vielfalt, so dass, wenn sie in die Wildnis entlassen werden, eine ernsthafte Bedrohung für die einheimische und endemische Fauna der Dominikanischen Republik darstellen.

Aus diesem Grund ordnete Umweltministerium , als Vorsichtsmaßnahme die Beschlagnahme aller Tiere die in Tierhandlungen verkauft oder in Haushalten als Haustiere gehalten werden an. Das Ministerium bat die Unternehmen (Tierhandlungen), Tiere dieser Spezies dem Ministerium zu übergeben, um ihre Ausbreitung zu verhindern. Das Ministerium hat rund 26 Läden erfasst, welche diese Tiere verkaufen.

Die Abteilung für Biodiversität des Ministerium unter der Leitung von Ingenieur José Manuel Mateo Feliz hat ein Kontrollprogramm für invasive und exotische Arten auf der Insel der Catalina vor der Küste von La Romana eingeführt, um zu verhindern, dass diese sich auf andere Gebiete der Dominikanischen Republik ausbreiten.

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang